Am vergangenen Wochenende fand der fünfte Lauf zum internationalen
Grenzlandcup und der Österreichischen Supermoto Staatsmeisterschaft
im tschechischen Vysoke Myto statt.
Die Rennstrecke befindet sich direkt am Rand der Stadt, die etwa 100
km östlich von Prag liegt und für uns eine Anreise von über 450 km
bedeutete.
In Vysoke Myto wurde bei dieser Veranstaltung auch die tschechische
Meisterschaft ausgetragen, dass auch in der Klasse von Nici deutlich
mehr und auch sehr starke Piloten bedeutete.
Nici kam mit der sehr schnellen Strecke von Anfang an sehr gut zurecht
und konnte mit sehr guten Rundenzeiten in den ersten Trainings, die
unter regnerischen und extrem feuchten Umständen gefahren wurden,
überzeugen.
Nach drei freien Trainingssessions fand am späten Nachmittag das
Zeittraining wieder unter nassen Bedingungen statt. Die extreme
Leistungsdichte der Fahrer (Zwischen Platz 5 und Platz 15 nur 1,7 sec)
bedeutet auch in diesem Training wieder einen spannenden Kampf, der
für Nici am Ende Platz 15 bedeutete.
Auch am Renntag zeigte der Himmel zum WarmUp keine Sonne und so
wurde auch dieses mit Regenreifen gefahren; Auch hier war der Offroad
wegen Unfahrbarkeit geschlossen.
Zum ersten Rennlauf kurz vor der Mittagspause konnte sich die Sonne
aber Durchsetzten und die gesamte Strecke auch gefahren werden.
Im ersten Turn konnte sich Nici wieder vom Start weg sehr gut
Durchsetzten, musste aber im Verlauf des Rennens durch den
anspruchsvollen Offroad einige Plätze abgeben.
In diesem Lauf konnte Nici mit Platz 10 ihre eigenen Erwartungen nicht
ganz erfüllen, freute sich aber schon auf den zweiten Lauf.
Nun konnte endlich mit profillosen Slicks gestartet werden, und Nici
konnte sich auch bei diesem Start wieder bis zur ersten Kurve fünf Plätze
„Herausbeschleunigen“, musste aber dann nach einem Massensturz der
vorderen Piloten abdrehen und diese Plätze wieder einbüßen.
In diesem Rennlauf wagte Sie auch zum ersten mal dass Überspringen
der Double Sprünge im Offroad, was eine deutlich Reduzierung der
Rundenzeiten bedeutet. Zum Ende dieses Laufes verlor Nici jedoch noch einmal einige Plätze und
konnte so „nur“ den elften Platz erfahren.
Bis zum nächsten Lauf, der ebenfalls in Tschechien (Cheb, 1.-4.8.2019)
gefahren wird, werden wir mit Nici noch einmal zum MX Training fahren,
um die Technik im Offroad noch etwas zu verbessern.

Auch Steffi verbrachte das Wochenende in Tschechien.
In Strakonitz fuhr sie einige freie Trainings unter extremen
Bedingungen. Auch hier regnete es fast den ganzen Samstag und so wurde der Boden
extrem weich.
Zum nächsten Rennen in der MX Südbayernserie am kommenden
Wochenende in Manching bei Ingolstadt sollte dies die optimale
Vorbereitung für Steffi gewesen sein. Mensch und Maschine werden dort
wieder „sauber“ antreten.
Zurück