Am Freitag war ich mit meinem Prolog-Ergebniss Platz 110 sehr zufrieden!
Die dritte Reihe für Sonntag war mir sicher. Ein paar Sekunden fehlten mir für die zweite Startreihe! Am Samstag beim zweiten Versuch gelang mir auch ein sehr guter Lauf, aber leider war ich ein bisschen langsamer als am Vortag und so wurde es am Ende der 119 Platz für Sonntag! Ich habe mich um ca. 65 Plätze gegenüber dem Vorjahr verbessert und bin um eine Reihe nach vorne gekommen.

Am Sonntag dann der Start für den harten Teil des Rennens. Voll motiviert gelang mir ein halbwegs guter Start, und nach den ersten paar CHP konnte ich schon auf die Fahrer der zweiten Reihe aufschließen. Mir ging es sehr gut und war auch gut am Weg, Plätze gut zu machen, bis zu dem Schlammloch und der rutschigen Auffahrt. Dort konnte ich mich selbst nicht mehr befreien und ich versuchte alles aber es ging ohne Hilfe nicht!! Als dann die Helfer alle anderen hinter mir geholfen haben und und dann schon die 300 Nummern an mir vorbei hinaufgezogen haben, war bei mir die Verzweiflung groß und die Enttäuschung! Nach gefühlten ein bis eineinhalb Stunden, die ich dort verbracht habe, war der Gedanke des Aufgebens sehr nahe! Auf einmal kamen drei bekannte Freunde vorbei, die mir dann aus dieser aussichtslosen Lage geholfen haben! Großen Dank dafür! Erschöpft ging die Aufholjagd weiter, mindestens 50 Fahrer wurden an mir vorbeigeholfen ! Am Ende des Rennens konnte ich noch viele zurücküberholen und erreichte den 16. CHP! Trotz des enormen Zeitverlustes verbesserte ich mich auch hier um 2 CHP gegenüber dem Vorjahr ! Es wäre sehr viel mehr drinnen gewesen, aber ich habe auch wieder dazugelernt.
Jetzt bereite ich mich für das kommende Hard Enduro Rennen in Serbien vor, wo ich wieder alles geben werde!
Einen riesen Dank an Bernhard Haslacher für das Traum Fahrwerk!

Zurück